sharoo sagt Tschüss aber auch auf Wiedersehen!

END OF SERVICE 20. MAI 2020

Unsere Hauptinvestorin, die AMAG, führt die Angebote Carsharing und Autovermietung strategisch näher zusammen. Dazu wird sharoo vollständig in die AMAG Gruppe integriert. Im zweiten Quartal 2020 wird sharoo mit einem neuen Carsharing Angebot von Europcar zusammengeführt, welches am 1. Mai 2020 unter der Marke "Ubeeqo" lanciert wird. Der Betrieb erfolgt in der Schweiz durch die AMAG Services AG mit einer eigenen Fahrzeugflotte. Ihr könnt somit weiterhin von einer attraktiven Auswahl an Mietfahrzeugen an zentralen Standorten profitieren. Als sharoo Vermieter kannst du dich auf die Carsharing Plattform 2em übertragen lassen.

Warum stellt sharoo den Betrieb ein?
Da Ubeeqo eine eigene Fahrzeugflotte anbieten wird, können eigene Autos in Zukunft leider nicht länger auf der sharoo Plattform angeboten werden. Das sharoo Angebot wird daher von Ubeeqo abgelöst.

Bis wann sind noch sharoo Fahrten möglich?
sharoo Fahrten sind noch bis zum 20. Mai 2020 möglich.

Warum kann ich mich nicht mehr registrieren?
Da sharoo ab Mai von Ubeeqo abgelöst wird, sind seit dem 16. März 2020 keine Neuregistrierungen mehr möglich.

Was passiert mit meiner Buchung nach dem 20.05.2020?
Buchungen, die Fahrten nach dem 20. Mai 2020 betreffen, werden von uns storniert und können nicht mehr angetreten werden. Der Buchungsbetrag wird dir natürlich in voller Höhe auf deine Kreditkarte zurücküberwiesen.

Was passiert mit meinen Daten?
Deine Daten werden zu keinem Zeitpunkt auf eine andere Plattform übertragen oder ohne dein Einverständnis weitergegeben. Du bekommst in den nächsten Wochen von uns eine Einladung zur Nutzung von Ubeeqo.

Was passiert mit den sharoo Mietern und Vermietern?
sharoo Mieter profitieren vom neuen Angebot von Ubeeqo. sharoo Vermieter können ihr Auto auf der Carsharing Plattform 2em weitervermieten. Hier erfährst du mehr zur Vermietung auf 2em.

Was passiert mit offenen Rechnungen?
Forderungen, die durch die Nutzung von sharoo entstanden sind, bleiben bestehen und werden durch sharoo bzw. AMAG Services abgewickelt.

Wieviele registrierte Mieter hatte sharoo?
sharoo hat im März 2020 über 120'000 registrierte Nutzer in der Schweiz.

Wann endet mein Vertragsverhältnis?
Dein sharoo Vertrag als Vermieter endet per 31. Mai 2020. Du wurdest von uns per Mail und per Post informiert.

Was passiert mit den Abo-Gebühren?
Als Vermieter werden dir die Abo-Gebühren noch bis 30. April 2020 in Rechnung gestellt. Für den Monat Mai werden dir die Abo-Gebühren erlassen.

Wann wird meine sharoo Box deaktiviert?
Deine sharoo Box wird nach dem 20. Mai deaktiviert. Danach können keine Daten mehr aufgezeichnet werden. Es ist ausserdem nicht mehr möglich dein Auto mit der sharoo App zu öffnen oder zu schliessen.

Muss ich die sharoo Box aus meinem Auto ausbauen lassen?
Ein Ausbau der sharoo Box wird von uns nicht verlangt, weshalb wir uns leider nicht an allfälligen Kosten beteiligen können.

Ich habe einen geplanten Einbautermin für meine sharoo Box. Wird dieser noch durchgeführt?
Einbautermine für sharoo Boxen nach dem 16. März 2020, die noch nicht durch uns bestätigt wurden, werden nicht mehr durchgeführt. Es kommt kein Vermietvertrag für dein Auto zu Stande. Du kannst dein Auto direkt auf der Plattform 2em.ch zur Vermietung registrieren.

Ich habe noch Fragen. Wie kann ich sharoo erreichen?
Du erreichst uns bis zum 30. Juni 2020 wie gewohnt per Mail und telefonisch.

Mehr

zu Ubeeqo

Wo wird Ubeeqo lanciert?
Ubeeqo startet in den Grossstädten Zürich, Basel, Bern, Genf und Lausanne und fokussiert sich auf attraktive Standorte.

Wieviele Autos hat Ubeeqo?
Gestartet wird mit 50. Dies kann jedoch schnell – je nach Bedarf - gesteigert werden, da Ubeeqo auf die Flotte von Europcar zurückgreifen kann.

Gibt es Ubeeqo auch in anderen Ländern?
Ubeeqo ist derzeit der grösste Round-Trip-Carsharer in Europa.
Momentan werden über 3'500 Fahrzeuge auf der Plattform angeboten. Mehr als 200’000 Mitglieder und über 100 Grossunternehmen in acht Ländern, darunter die Städte Barcelona, Paris, Brüssel, Hamburg, Kopenhagen, Lissabon, London, Madrid und Mailand, nutzen das Angebot bereits.